Link verschicken   Drucken
 

Zehn Merkmale des guten Unterrichts

1.    Klare Strukturierung des Unterrichts (Prozess-, Ziel- und Inhaltsklarheit; Rollenarbeit, Absprache von Regeln, Ritualen und Freiräumen)

 

2.    Hoher Anteil echter Lernzeit (durch gutes Zeit-Management, Pünktlichkeit; Auslagerung von Organisationskram; Rhythmisierung des Tagesablaufs)

 

3.    Lernförderliches Klima (durch gegenseitigen Respekt, verlässlich eingehaltene Regeln, Verantwortungsübernahme, Gerechtigkeit und Fürsorge)

 

4.    Inhaltliche Klarheit (durch Verständlichkeit der Aufgabenstellung, Monitoring des Lernverlaufes, Plausibilität des thematischen Gangs, Klarheit und Verbindlichkeit der Ergebnissicherung)

 

5.   Sinnstiftendes Kommunizieren (durch Planungsbeteiligung, Gesprächskultur, Schülerkonferenzen, Lerntagebücher und Schülerfeedback)

 

6.   Methodenvielfalt (Reichtum an Inszenierungstechniken; Vielfalt der Handlungsmuster; Variabilität der Verlaufsformen und Ausbalancierung der methodischen Großformen)

 

7.   Individuelle Förderung im Rahmen der zugewiesenen Stundentafel (durch Freiräume, Geduld und Zeit; durch innere Differenzierung von Integration; durch individuelle Lernstandsanalysen und abgestimmte Förderpläne; besondere Förderung von Schülern aus Risikogruppen)

 

8.   Intelligentes Üben (durch Bewusstmachen von Lernstrategien, Passgenauigkeit der Übungsaufgaben, methodische Variation und Anwendungsbezüge)

 

9.    Klare Leistungserwartungen (durch Passung und Transparenz) und klare Rückmeldungen (gerecht und zügig)

 

10.   Zur Verfügung stehende Möglichkeiten (=verlässliche Ordnung, geschickte Raumregie, Bewegungsmöglichkeiten und Ästhetik der Raumgestaltung)